Copyright 2024 -

59. Wanderung am Weinbergpark in Roth am Samstag 09.12.2023 mit Erwin

Am Samstag 09.12.2023 trafen wir uns am DAV-Turm in Roth zu unserer Adventswanderung am Weinberg in Roth. Unser erstes Ziel war das im Jahre 1917 errichtete Mausoleum der Fabrikantenfamilie Stieber aus Roth. Anhand der Schautafel am Mausoleum erfuhren wir einige interessante Hintergründe über das Bauwerk. Weiter ging es über die Stiebertal-Brücke vorbei am Bahnhof Roth in Richtung Weinberg. Am Weinberg angekommen, führte uns der Weg vorbei an dem alten schönen Haus und weiter zu unserem nächsten Ziel zur ehemaligen oberen Villa am Weinberg. Von der erbauten Villa ist der Eingangsbereich ein Teil des Landratsamtes in Roth und steht unter Denkmalschutz. Der Maler Anton Seitz ließ hier im Jahre 1877 eine herrschaftliche Villa mit einem weitläufigen Park erbauen. Die alte prächtige Treppenanlage wurde von der Stadt Roth teilweise renoviert. Nach einigen Erläuterungen über die Geschichte der Villa machten wir uns wieder auf den Heimweg Richtung DAV-Turm. Nach der Wanderung gab es bei einer guten Brotzeit und weihnachtlichem Gebäck verbrachten wir noch schöne Stunden zum Jahresausklang in unserem DAV-Turm.

Herzliche Grüße

Erwin

58. Wanderung rund um den Heidenberg am Sonntag 22.10.2023 mit Erwin

Am Sonntag 22.10.2023 trafen wir uns in Poppenreuth um unsere Wanderung rund um den Heidenberg zu starten. Bei strahlendem Sonnenschein führte uns unser Weg von Poppenreuth über Neppersreuth zur Jakobuskapelle am Heidenberg. Dort gab es von Erwin einige Erläuterungen zur Entstehung dieser im Jahre 2012 von der Gemeinde Kammerstein errichteten Kapelle. Weiter führte uns der Weg vorbei an schönen Weihern und Wiesen Richtung Haag und durch den Wald nach Obermainbach. Als nächste Station kamen wir an den Kupferweiher mit seinem Marterl und danach führte uns der Sagenweg weiter zur Josepha – und Marienquelle. Dort angekommen gab es eine kleine Rast und wir konnten uns über die Geschichte der Quellen anhand der Infotafeln informieren. Auf unserem Heimweg durch den Heidenberg genossen wir den herbstlichen Wald in all seinen schönen Farben. In Poppenreuth angekommen, beendeten wir unseren wunderschönen Wandertag bei einem guten Essen in der Wirtschaft „ Zum grünen Tal“

Herzliche Grüße

Erwin

 

57. Wanderung in Dollnstein

am 17.09.2023 Am 17.09. 2023 trafen sich über zwanzig Mitglieder der "Mittelaltergruppe", nachmittags um 14.00 Uhr in Dollnstein/Altmühltal zu einer Herbstwanderung, bei besten sonnigen Temperaturen, zum "tollen Stain" den Burgsteinfelsen, einem wunderbaren Aussichtspunkt mit Klettermöglichkeit. Der Weg führte vom Parkplatz am Stadttor aus, hinauf zum Talrand mit seiner natürlichen, schattigen Bewaldung, zum Dollnsteiner Steinbruch, entlang des Altmühlpanoramawanderweges  zum Burgsteinfelsen, hier wurde eine kurze Rast, bei bester Aussicht eingelegt. Anschließend stieg die Gruppe zum Altmühltalrand auf und setzte seine Wanderung durch schattigen, naturbelassenen Laubwald fort. Angekommen im Westen von Dollnstein auf einem Trockenrasenaussichtsplatz, gab es Wissenswertes zur Stadtgeschichte und zu den Besonderheiten der Natur vor Ort. Nach dem Abstieg erfolgte noch eine Wanderung entlang der Stadtmauer. Auf der Terrasse an der Altmühl des Hotels zur Post fand die Wanderung bei "Landsknechtsbier" vom Fass und deftiger Brotzeit einen fließenden und fröhlichen Ausklang. 

Beste Grüße Ottmar

 

56. Wanderung in Pommelsbrunn und Hirschbach mit Andreas und Erwin vom 19.08.-20.08.2023

56. Wanderung in Pommelsbrunn und Hirschbach mit Andreas und Erwin vom 19.08. - 20.08.2023  

Tag 1: Auf dem 1000 HMR Weg bei Pommelsbrunn

 

Ein Teil des 1000 HMR (Höhenmeter) Wegs, eine fixe aber wunderbare Idee zweier Freunde aus der Nähe von Hersbruck, die eine derartige Herausforderung auch weit nördlich der Alpen schufen und die Gesamtdistanz praktischerweise in eine Nord- und Südschleife rund um denOrt Pommelsbrunn aufteilten, war unsere Strecke für Tag 1 des Wanderwochenendes. Wir entschieden uns für die Südschleife, knapp 14 km, gut 500 Höhenmeter. 17 Wanderfreund*Innen starteten gut gelaunt und angesichts der zu erwartenden Hitze des Tages mit vollen (Wasser-)Tanks in die Tour. Kein Eingehen, vom Start weg steil bergauf, führte uns der Pfad über Mühlkoppe, Hochberg, Ringwall, Houbirg und Reckenberg zurück nach Pommelsbrunn. Garniert wurden die teils steilen und schmalen, fast alpinen Auf- und Abstiege mit wunderschönen Ausblicken in die nähere und weitere Umgebung. Buchenwald, Felsenlandschaften, der Happurger Stausee (zu weit weg für ein Bad), ein Weg zum Genießen. Dazwischen Trinkpausen - nicht zu knapp -, Fotostopps und eine ausführliche Mittagsrast in der Kapellenruine "Zum heiligen Baum" bei Arzlohe. Über 600 Jahre alte Mauern und ausladende Äste von Linden und Buchen spendeten den nötigen Schatten. Wandern, Schauen, Schwitzen, Trinken, Durchhalten -  Fast gemeinsam erreichten wir ALLE das Ziel, exakt dort eine Kneippanlage und der Arzloher "Eisbach" - über die Füße kühlen Körper. Eine kurze Autofahrt später erreichten wir das "Jura-Alpin" in Hirschbach, welches uns Abendessen und Unterkunft bot. Der Inhaber der Anlage, gleichzeitig Meister am Grill und ein wenig Alleinunterhalter empfing uns freundlich und es ging hinein in einen wunderschönen Abend. Die Herausforderungen des Tages forderten Tribut, den wir an Kühlschrank und Grill hinreichend zollten. Bei netten Gesprächen blickten wir (nicht nur) auf Tag 1 zurück und Tag 2 voraus. 

Tag 2: Rundwanderweg 2 in Hirschbach

 

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Jura Alpin trafen wir uns auf dem Wanderparkplatz Hirschbach. Unsere Wanderroute ist heute der schöne Rundwanderweg 2 im Hirschbachtal. Dieser Wanderweg führt durch das Felsgebiet „Schwarzer Brand“ mit zum Teil starkenSteigungen und schönen Aussichtspunkten. Unsere Tour führte uns vorbei am Franke–Kamin und weiter zum Fotomotiv Noristörle. Weiter dem schönen und schattigen Waldweg entlang vorbei am Neutrafels durchqueren wir die kleine Ortschaft Neutras. Am Waldrand, vorbei an vielen Pferdekoppeln geht es weiter durch wunderschöne Buchenwälder in Richtung „Himmel“ und zu dem Höhenglückssteig. Der letzte Teil des Weges führt uns hinab zur Bergwachthütte und dem Prellstein. In Hirschbach angekommen, genoßen wir den schönen Biergarten im Gasthof „Goldener Hirsch“. Es war ein sehr heißer aber auch wunderschöner Wandertag mit tollen Aussichten im Hirschbachtal.

Andreas u. ErwinIMG 20231112 WA000520230819 11403920230819 11532420230819 11500020230819 12134520230819 12441120230819 13545720230819 13545720230819 15004420230820 125330IMG 20230819 WA0007IMG 20230820 WA0033IMG 20230820 WA0020IMG 20230820 WA0073IMG 20230820 WA0071IMG 20230820 WA0084IMG 20231112 WA0003IMG 20231112 WA0008

 

55. Wanderung in Wemding mit Ruth und Elli

Sagenweg in Wemding am 16.07.2023

Bei extra auf Abkühlung bestellten optimalen Wanderwetter, führten wir unsere Juli- Wanderung im Ries auf dem Sagenweg in Wemding durch.

Wir starteten am Parkplatz neben der Wallfahrtsbasilika „Maria Brünnlein“. Streiften an fruchtbaren Feldern vorbei und durch schattige Wälder. Unser Weg führte am Doosweiher mit seinen mystischen Sagen, von den drei weiß gekleideten Nonnen, die in einen Kahn um Mitternacht am Weiher fahren und der Doosquelle, mit dem Huaterle , einen kleinen Männlein mit breitkrempigen Schlapphut, das abends aus dem Gebüsch kommt, vorbei.

Weiter ging es zu einer kleine Kapelle im Wald und dem Waldsee, einen Badesee.

Auch konnten wir bei unserer Wanderung an einer Infotafel am Kalksteinbruch etwas über die Entstehungsgeschichte des Rieses lesen. Es entstand vor etwa 14,5 Millionen Jahren durch einen Asteroideneinschlag.

Das letzte Stück der Wanderung führte durch die Fuchsienstadt Wemding mit seinen schmucken Häusern und natürlich waren überall Fuchsien zu sehen.

Endlich am Ziel des 14 km und 4 Stunden langen Rundweges angekommen, stärkten wir uns im Biergarten des Gasthauses „Zur Wallfahrt“ neben der Wallfahrtskirche.

Bevor wir, nach einen langen Tag, nach Hause fuhren, machten wir noch einen kurzen Abstecher in die Wallfahrtsbasilika „Maria Brünnlein“. Das Highlight war hinter dem Altar zu sehen. Hier konnte man sich für einen kleinen Beitrag geweihtes Wasser abfüllen, das für allerlei „Krankheiten“ half!

Herzlichen Dank für die Teilnahme

und liebe Grüße Elli, Christian und Ruth

 

 

54. Wanderung rund um Mitteleschenbach mit Ralf & Nicole

Am 18.06.2023 trafen sich 19 unentwegte Wanderfreunde der Mittelaltergruppe in Mitteleschenbach, um sich bei hochsommerlichen Temperaturen in Richtung Bremenhof – Haundorfer Wald zu begeben. Nach ca. 5 km wurde die 1. Trinkpause an der Kapelle in Bremenhof eingelegt. Dort wurde das Gruppenfoto „geschossen“. Nach einem kurzen steilen Anstieg waren wir auch schon mitten im Haundorfer Wald. Der Haundorfer Wald ist Teil des Mönchswaldes. Er ist durch einen hohen Buchen- und Eichenbestand, die neben den Föhren zum Teil schon über 100 Jahre dort stehen, geprägt. Auf der Tour durch den Wald erfuhren die Teilnehmer viel über das Thema:

  • Naturverjüngung
  • Zukunftswald
  • Pflanztechniken von Bäumen
  • Schutz von Neuanpflanzungen

Auf unserem Weg durch den Haundorfer Wald kamen wir am Projekt Zukunftswald, dass Ralf undNicole seit 2019 mit Unterstützung des zuständigen Revierförsters umsetzen, vorbei. Dort gingen wir auf die von uns gepflanzten Baumarten ein.
Nach diesen sehr ausführlichen Informationen ging es durch den Wald wieder Richtung Mitteleschenbach. Auf unserem Weg kamen wir am Mitteleschenbacher Skilift sowie amm Baumerlebnisweg, einem Projekt des AELF Weissenburg-Gunzenhausen mit dem Kindergarten MiƩeleschenbach, vorbei.
Pünktlich um 13.30 Uhr trafen wir nach ca. 12 km beim Kronenwirt in Mitteleschenbach ein. Dank guter Vorbereitung durch die Organisatoren und die Wirtsleute, hatten die Teilnehmer der
Wanderung zügig Getränke und ein schmackhaftes Mahl auf dem Tisch. Rundum ein schöner Tag, mit netten Gesprächen, vielen Informationen und einem guten Essen. Einen schönen Wandersommer mit vielen neuen Touren in der Heimat wünschen

Ralf & Nicole

 

 

53. Wanderung in Greding mit Juliane und Jörg

 

Am 16. April fanden sich trotz des kühlen und anfangs regnerischen Wetters 23 Wanderfreunde der Mittelaltergruppe zusammen um sich von Greding aus auf den Weg zu machen. Zu Beginn der Wanderung ging es um den Kalvarienberg über die Räuber- und Sandhöhlen entlang des Brunnhangbachs durch den Wald, wo die Wegführung kurz vor Herrnsberg auf offenes Gelände führte. Leider waren die Wege in diesem Bereich nässebedingt derart matschig, daß jeder „etwas größer“ wurde. Die Schuhe konnten jedoch am Ortseingang vom gröbsten Schmutz befreit werden bevor wir wieder vom Asphalt in den Wald wechselten. Hier führte uns der beschauliche Waldweg vorbei am Marienmarterl durch das wunderschöne Agbachtal wieder Richtung Greding. Hier wartete zehn Meter oberhalb des Weges mit der von den Wurzeln des darüber stehenden Baumes umwachsenen Eishöhle eine besondere Attraktion auf uns. Danach säumten wunderschöne steinerne Rinnen, welche kleine Wasserfälle bilden, unseren Weg bevor es bereits bei Sichtkontakt mit Greding nochmals bergauf ging. Schließlich erreichten wir am Marktplatz von Greding mit der ersehnten Einkehr den Schlußpunkt einer schönen Wanderung.

 

Juliane und Jörg

 

 

 

52. Wanderung im Aurachtal mit Bea und Frank

 

Die leichte Wanderung startete mit 23 von 28 angemeldeten Wanderfreunden am 19.3. bei Regen am Ortseingang in Rudelsdorf, das 1295 erstmalig urkundlich erwähnt wurde und damals aus zwei Anwesen bestand. Es ist eine der ältesten Siedlungen im Aurachtal, was durch Ausgrabungen eines karolingischen Reihengräberfeldes aus dem 8. und frühen 9. Jahrhundert herrührt.

 

Von Rudelsdorf ging es am Gasthof Zwick vorbei leicht bergauf (Bild gelbes Häuschen mit Jahreszahl am Giebel) durch den Wald (2. Bild mit Rudelsdorf im Hintergrund) und ein Stück linker Hand entlang der B466 nach Günzersreuth.

Dort empfing uns die Dorfstraße mit Frühlingsblumen und Osterdekoration, um dem Wetter zu trotzen.  (Bilder Blumen / Ostern / Mauer nach Hundertwasser-Art). Von dort führte uns ein geschotterter Waldweg wieder zur B466, die wir überquerten und die erste Rast zum Trinken vor Poppenreuth machten. Juliane verteilte an alle ein süßes Mitbringsel.

Wir durchquerten den Ort (Bilder Ortsmitte) (beim Vitzthum isst man übrigens hervorragend, auch wenn wir ein anderes Gasthaus ausgewählt hatten). Dann ging es vorbei am Kindergarten und "Keramik am Hof" (Bild quer) nach Mildach und bergan über einen teilweise gepflasterten Weg linker Hand an Haubenhof vorbei entlang des "Jakobsweges". Weiter ging es erst über etwas matschige Waldwege und später entlang eines befestigten Weges direkt hinunter nach Barthelmessaurach, das bereits 1233 urkundlich erwähnt wurde.

Hier machten wir Rast in der Ortsmitte an der alten Aurachbrücke (Gruppenbild) aus Sandstein, die im 18. Jahrhundert als ehemalige Ulmer Geleitstraße und später Thurn- und Taxische Poststraße von 4-, 6 und 8-spännigen Frachtwagen überquert wurde. Neben dem Gasthaus "Roter Ochs" auf der einen Seite und dem Gasthaus "Krone" (jetzt Brauerei Gundel) auf der anderen Seite, die den Schlagbaum für die Gespanne nur gegen Gebühr öffneten, verdienten auch die Bauern, die Ihre Pferde oder Ochsen als Vorspann anboten sowie der ortsansässige Schmied daran. Am Ortsende von "Draura", wie Barthelmessaurach liebevoll genannt wird, bogen wir bei einsetzendem Sonnenschein (3 Bilder der Gruppe) rechts ab und liefen einen Wiesenweg unterhalb der Bundesstraße zurück zum Ausgangspunkt "Gasthaus Zwick" in Rudelsdorf, wo wir den Tag nach der 3 1/2-stündigen Wanderung mit leckerem Essen ausklingen haben lassen. (Bilder beim Essen)

Frank + Bea

51. Schaustollen bei Laibstadt mit Waltraud

Die mittelschwere Wanderung am Sonntag den 19.02.23 startete in Laibstadt am Schaustoll.

 

Bei leichten Nieselregen liesen sich 12 Wanderer nicht entmutigen.

 

Die Tour führte uns auf den Weg zum Wagenschreck noch auf Teilstücke vom Laibstädter Geschichtenweg durch den hügeligen Ruppertsberg.

 

Bei der Hochebene von Ohlangen wurde nach einer Stunde wandern die 1. Trinkpause eingelegt. Weiter ging es am Espan von Reinwarzhofen zum Historischen Grenzstein Mittelfranken/Oberbayern (gleichzeitig ist es ein weiteres Highligt des Geschichtenweges).

 

Nun wurde das Wetter besser 😊, nächster Anlaufpunkt der Wanderung war der Keltenwall auf dem Ruppertsberg. An einer Schautafel konnten wir uns über diese Geschichte informieren. Abwärts ging der Weg durch den Buchenwald in einem wunderschönen Hohlweg.

 

 

 

Nun sind wir wieder am Fuße des Ruppertberg angekommen. Wir überquerten die Straße in den nächsten Wald. Bei morastigen Wegen kommen wir an der Quelle der Thalach an, wo wir über Feld- und Wiesenwege zum Aussichtspunkt Schloßberg kommen.

 

Nach einer kurzen Trinkpause geht es zur Keltenschanze weiter. Nach 3 ½ Stunden Gehzeit erreichen wir bei Sonnenschein den morastigen Parkplatz. Nach einer 5 minütlichen Autofahrt erreichten wir pünktlich unseren Gasthof Drei Linden in Rudlezholz zu unserem wohlverdienten Mittagsessen.

 

Es war eine erlebnisreiche Wanderung 😊

IMG 20230219 162304.jpg mittelalter

Priener Hütte 23.-25.09.22

Bericht 1. Tag

Am Freitag dem 23.09. früh starteten Birgit, Christine, unser Fahrer Erwin und Gerhard in Allersberg zu der Tour auf die Priener Hütte. Wir sind gut vorangekommen und verabredeten uns mit dem zweiten Auto zum Frühstück beim Dinzler am Irschenberg. Jetzt war die Crew mit Juliane, Susy und Christoph komplett und nach dem leckeren Kaffee waren wir bereit für den Berg. Wir fuhren weiter zu der Talstation der Kampenwandbahn und sind bei schönem Wetter hochgefahren. Oben angekommen genossen wir erstmal die herrliche Aussicht um uns dann auf den Weg Richtung Weitlahnerkopf zu machen. Der schmale Weg dahin führte uns erstmal wieder ein ordentliches Stück ins Tal und war noch nass und klitschig von dem schlechten Wetter der Vortage und deshalb auch anstrengend was sich auf die ganze Strecke bezog. Nun ging es auf der anderen Talseite zum Weitlahnerkopf hoch, zeitweise mit Seilen versichert und von da dann weiter zur Roßalm. Auf den Weg dorthin waren noch einige Schneefelder zu passieren und die Pause auf der Alm auch verdient. Nach der Stärkung gings dann noch eine paar Meter hoch zum Kar und von da nur noch runter zur Priener Hütte, die auch bald in Sicht kam. Schnell alles auf unser Zimmer gebracht und dann das leckere Abendessen genossen, gefolgt von einm lustigen Hüttenabend.

Euer Gerhard

Kühe im SchneeRoßalmSteigBlick vom Weitlahnerkopf

Bericht 2. Tag

Frisch gestärkt, nach einem sehr gutem Frühstück stiegen wir von der Priener Hütte den Hang hinauf. An der Bergwachthütte vorbei, teilweise durch den Schnee führte uns der Bergpfad in Richtung Geigelstein ( 1808 m ). Durch eine Latschengasse stiegen wir über einen steinigen Pfad schließlich zum
Geigelstein - Gipfel mit seinem großen Kreuz und seiner Miniaturkapelle hinauf. Am Gipfel hatten wir nun einen weitreichenden Blick über die Chiemgauer Alpen, die Reiter Alm und die Lofer Steinberge zu den hohen Tauern. In südlicher Richtung sahen wir das Kaisergebirge in voller Pracht. Vom Gipfel des Geigelstein folgte der Abstieg in den Sattel zwischen Geigel - und Breitenstein. In abwechslungsreicher Gratwanderung ging es zum Gipfel des
Breitenstein ( 1661 m ). Der Gipfel vom Breitenstein war klein und bewachsen. Nach unserem gemeinsamen Gipfelfoto ließen wir uns unsere Brotzeit, bei 
einem wunderbaren Ausblick schmecken. Der nachfolgende Abstieg zog sich schnurgerade und gleichmäßig bis zum Sattel. Von dort aus stiegen wir über einen markierten Pfad wieder zur Priener Hütte ab. Für uns war es ein wunderschöner Tag mit herrlichem Bergpanorama und vielen schönen Momenten in den Chiemgauer Alpen.

Liebe Grüße Erwin    

unterhalb BreitensteinGeigelsteinPriener HütteWeg zum GeigelsteinBlick Priener Hütte

Bericht 3. Tag

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

Am Sonntag waren wir zeitig beim Frühstück. Es regnete, aber der Blick auf den wilden Kaiser vom Frühstückstisch war trotzdem imposant. Bis wir unsere sieben Sachen gepackt hatten und uns vor der Hütte trafen, gab es nur noch leichten Niesel und die 771 hm Abstieg nach Sachrang blieben wir trocken. Wir wählten den Forstweg, von Schlammpfützen hatten wir genug. In Sachrang angekommen, fing es wieder zu regnen an. Wir fanden ein geschlossenes Kaffee mit Überdachung. Das war ausgerechnet auch noch die Dorfladen Ratschbank, wie passend für uns schnatternde Hühner. Von der Pizzeria gegenüber holten wir uns Cappuccino und warteten auf den Bus nach Aschau. Dieser kam auch pünktlich und 20 Minuten später waren wir bei den Autos.

Und nun kam das Highlight des Tages. Wir fuhren zum Fischrestaurant Minholz in Bernau direkt am Chiemsee. Juliane hatte für uns vor Tagen reserviert und wir genossen eine traumhafte Fischküche im gehobenen Ambiente.

Liebe Grüße Eure Susy

letzter BlickIMG 9518IMG 9498

f t g m

Loginbereich


Geschäftsstelle

Deutscher Alpenverein Sektion Roth e. V.
Hans-Böckler-Straße 24
91154 Roth

Mitglied werden

aufnahmenantrag